Feuerverzinken und Duplex nach EN 1090
Bei tragenden Stahlbauteilen sind nach EN 1090 Anforderungen an den Korrosionsschutz zu erfüllen. Um Ihnen diesen zusätzlichen Aufwand leicht zu machen, haben wir kurze Anleitungen erstellt.

Feuerverzinken

EN 1090_Verzinkungsgerechte Konstruktion und Fertigung 
Bei der Konstruktion und Fertigung von tragenden Stahlbauteilen gelten wie bisher die Anforderungen nach ISO 1461. Nacharbeiten in der Verzinkerei werden gegen Kostenanteil verrechnet. Details zu den Anforderungen finden Sie hier.

EN 1090_Korrosivitätsklasse und Anforderungen an die Schichtstärke
Beim Feuerverzinken garantiert unserer Verfahren nach ISO 1461 einen langfristigen Korrosionsschutz nach EN 1090 bei normalen Umweltbedingungen (bis Korrosivitätsklasse C3 lang: Stadt und Industrie, mittlere Verunreinigung).

Bei aussergewöhnlichen Belastungen (C4 und höher) sind erhöhte Schichtdicken zu applizieren. Details finden sie hier. Wenden Sie sich bei Korrosivitätsklasse C4 und höher an Ihre Verzinkerei.

Kontrolle nach dem Verzinken: Vertrauenszone (wie bei DASt 022)
Tragende Bauteile müssen nach dem Verzinken einer Prüfung hinsichtlich Spannungsrissen unterzogen werden. Bei hohen Bauteilen (schwere Stahlbauprofile) aus höherfesten Stählen kann je nach Art, wie sie verschweisst sind, ein Magnetpulvertest erforderlich sein. Ansonsten genügt eine visuelle Kontrolle. Um die notwendigen Prüfungen durchführen zu können, müssen Sie uns die Vertrauenszone mitteilen. Wie diese ermittelt wird, finden Sie hier.

Allenfalls geforderte Magnetpulver-Prüfungen werden mit geringer Kostenbeteiligung für Sie verrechnet.

Beschichtung

EN 1090_Duplex (Feuerverzinken und Beschichten)
Die Metallbauteile müssen bei Anlieferung für die Feuerverzinkung konstruiert und gefertigt sein (siehe oben) sowie den Vorgaben des entsprechenden Vorbereitungsgrades für die Beschichtung entsprechen. Daneben benötigen wir Angaben über den erforderlichen Schichtaufbau oder die Korrosivitätsklasse und die Schutzdauer sowie den erforderlichen Vorbereitungsgrad. Details finden Sie hier.

Beschichtung (direkt auf Stahl)
Bei der Anlieferung müssen die Oberflächen dem nach EN 1090 geforderten Vorbereitungsgrad entsprechen. Unter anderem sind für die Beschichtung das Nacharbeiten von Schweissnähten und Brennschnittflächen sowie das Brechen scharfer Kanten erforderlich. Daneben werden Angaben über den erforderlichen Schichtaufbau oder die Korrosivitätsklasse und die Schutzdauer sowie den erforderlichen Vorbereitungsgrad benötigt.

Galvaswiss unterstützt Sie bei dieser Arbeit. Durch die Auflagen von EN 1090 soll Ihnen bei der Feuerverzinkung kaum Mehraufwand entstehen: Unsere Berater in den Werken helfen Ihnen gerne weiter.

Alle Werke von Galvaswiss sind zertifiziert für die Feuerverzinkung und Beschichtung nach EN 1090, DASt 022, ISO 1461 und ISO 14713 sowie teilweise nach ISO 9001.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere zuständigen Fachleute vom Verkauf, der Qualitätssicherung oder der Produktionsleitung.

Aarberg

+41 (0)32 391 20 20

T. Teutsch, S. Moser

Wellhausen

+41 (0)52 766 21 21

R. Fausch, O. Heim, S. Lüem

Pratteln

+41 (0)61 826 92 40

R. Pempe, D. Schneeberger

Oberndorf - D

+49 (0)7423 86 70-0

N. Kopp, T. Mutschler